Allgemeine Wettspielordnung

für interne Wettspiele des Krefelder Golf Club e.V.

      

  1. Die allgemeine Wettspielordnung gilt für alle Wettspiele, die auf der Anlage des KGC durchgeführt werden, es sei denn
    1. die Ausschreibung eines Wettspiels enthält eine Abweichung von der allgemeinen Wettspielordnung oder
    2. die Spielleitung legt eine Abweichung von der allgemeinen Wettspielordnung vor dem ersten Start fest.

                  Gespielt wird nach den offiziellen Golfregeln 2023 (einschl. Amateurstatut) und den Handicap Regeln 2021 des Deutschen Golfverbandes, dieser Allgemeinen                                                          Wettspielordnung  sowie den Platzregeln des Bochumer Golfclubs. Dies gilt für jede Art von Wettspiel. Ausnahmen können durch den Handicapausschuss zugelassen werden.

  1. Die Ausschreibung für ein Wettspiel wird 2 – 3 Wochen vor dem Wettspieltermin ausgehängt. Meldungen können durch Eintragung in die Meldeliste im Clubhaus oder online über KGC Homepage / Albatros App erfolgen. Ist die in der Ausschreibung festgelegte Höchstzahl der Teilnehmer erreicht, können sich weitere Interessenten in die Warteliste eintragen. Bei Clubturnieren muss die Mindestteilnehmerzahl von 8 Spielern erreicht werden. Nach Meldeschluss eingehende Meldungen werden nach Möglichkeit noch berücksichtigt. Hierauf besteht jedoch kein Anspruch.

    Das Startgeld ist vor Wettspielbeginn im Sekretariat zu zahlen, spätestens bei Empfang der Score-Karte. Es wird auch fällig bei Absage nach Meldeschluss oder bei unentschuldigtem Fernbleiben.

    Name, Vorgabe und Startzeit eines jeden Spielers werden auf der Startliste im Internet veröffentlicht. Mit der Meldung zum Wettspiel willigt jeder Teilnehmer in diese Veröffentlichung sowie in die Veröffentlichung seines Wettspielergebnisses in einer Ergebnisliste im Internet ein.

                  Die Zusammensetzung der Teilnehmer und die Festsetzung der Abspielzeiten sowie eine eventuelle Änderung bei Absagen erfolgt verbindlich durch die Spielleitung.

                  Alle Wettspielteilnehmer haben Vorrecht vor allen anderen Spielern.

  1. Hat eine Spielergruppe nach Auffassung der Spielleitung den Anschluss an die vorangehende Spielergruppe verloren oder hat sie, falls Richtzeiten zum Spielen eines oder mehrerer Löcher vorgegeben sind, mehr Zeit als die Richtzeit benötigt, so wird die Spielergruppe ermahnt. Wird danach eine Verbesserung des Spieltempos nicht festgestellt, wird der Spielergruppe mitgeteilt, dass ab sofort für jeden einzelnen Spieler eine Zeitnahme durchgeführt wird. Die Zeitnahme beginnt, wenn der Spieler mit seinem Schlag an der Reihe ist. Überschreiten der erste Spieler die Zeit von 50 Sekunden und die folgenden Spieler die Zeit von 40 Sekunden für die Ausführung des Schlages, so wird dies als Verstoß gegen Regel 5.6 angesehen.

Strafe für Verstoß:

Lochspiel: 1. Verstoß: Lochverlust; 2. Verstoß: Lochverlust; 3. Verstoß: Disqualifikation

Zählspiel: 1. Verstoß: 1 Schlag; 2. Verstoß: 2 Schläge; 3. Verstoß: Disqualifikation

Strafschläge werden an dem Loch hinzugerechnet, an dem der Verstoß begangen wird. Wird das Spiel zwischen dem Spielen zweier Löcher verzögert, so wirkt sich die Strafe am nächsten Loch aus.

 

  1. Stechen im Zählspiel („Schwerste/Leichteste“): Bei gleichen Ergebnissen entscheiden (Netto unter Anrechnung der anteiligen Vorgabe) eine Auswahl von Löchern nach dem Schwierigkeitsgrad. Zuerst werden die neun Löcher mit den Vorgabenverteilungs-schlüsseln 1, 18, 3, 16, 5, 14, 7, 12, 9 ausgewählt. Sind die Ergebnisse dann noch gleich, entscheiden die sechs Löcher mit den Vorgabenverteilungsschlüsseln 1, 18, 3, 16, 5, 14, dann drei Löcher mit den Vorgabenverteilungsschlüsseln 1, 18, 3 und bei erneuter Gleichheit am Ende das Loch mit der Vorgabenverteilung 1. Bleiben auch nach dem Stechen die Ergebnisse gleich, so entscheidet das Los.

    Stechen im Lochwettspiel: Ein „All Square“ ausgehendes Lochwettspiel wird unter Berücksichtigung der verteilten Vorgabeschläge lochweise fortgesetzt, bis ein Partner ein Loch gewinnt, beginnend am gleichen Loch, wie das Wettspiel.

                  Bei Wettspielen über 36 Löcher entscheiden bei gleichen Ergebnissen zunächst die besseren letzten 18 Löcher, bei Wettspielen über 54 Löcher ebenfalls zunächst die                                             besseren letzten 18 Löcher und sodann die besseren letzten 36 Löcher.  Bei weiterer Gleichheit findet die Regelung des vorstehenden Absatzes Anwendung.

  1. Drivingrange, Übungsgrün und Puttinggrün sind Bestandteil des Platzes. Abweichend von Regel 5.2b ist am Tag eines Zählspiels das Üben auf und das Anspielen der Drivingrange, das Anspielen des auf der Drivingrange befindlichen Übungsgrüns (auch aus dem Bunker) sowie das Putten und Chippen auf bzw. zum Puttinggrün vor der Clubhausterrasse gestattet.

 

  1. Die Benutzung von Carts ist nur mit Genehmigung der Spielleitung gestattet. Die Spielleitung genehmigt die Benutzung bei Vorliegen einer körperlichen Behinderung, die das Absolvieren der Wettspielrunde ohne Cart nicht erlaubt und durch ein bis spätestens zum Meldeschluss vorzulegendes Attest nachgewiesen wird.

 

  1. Bei Lochspielen mit Vorgabe werden die Vorgabeschläge auf der Basis der Vorgabeverteilung auf die Löcher verteilt, beginnend mit dem Loch mit der Vorgabeverteilung 1 aufwärts.

 

  1. Die Spielleitung hat in begründeten Fällen bis zum ersten Start das Recht, die Ausschreibung zu ändern (Ausnahme: Vorgabewirksamkeit).

 

  1. Ein Wettspiel ist mit Abschluss der Siegerehrung beendet.

 

Der Sportausschuss

April 2024